Bisherige Abenteuer

2017 haben wir zum ersten Mal die Galoweyn bespielt. Unser Schiff, die Havgal, war mal wieder auf Grund gelaufen. Hrothgar, Olf, Sorra, Una, Torgall und Anu Leibar haben die Gegend erkundet auf der Suche nach Ersatzteilen und sind auf eine Siedlung gestoßen, wo sie sich vor allem in der Diebsgilde einen Namen gemacht haben. Mit dem gescheiterten Versuch, die Diebesgilde zu betrügen… Ihr Abenteuer endet damit, dass sie ihr gerade erbeutetes Greifenei zerbrechen. Und somit beginnt die Reise hier von Neuem. (Reborn-Orga, Con:„Blut zu Asche“)

2018: Immer noch auf der Suche nach Holz für Reparaturarbeiten und fähigen Leuten für die Ruderbank, landen Sorra, Brinn, Olf und Horthgar im Dorf Nordgaard. Die Wikingersiedlung ist ihnen sympathisch, aber es hält sie nicht lange. Die wertvollste Beute: Ein Mal die Gebrüder Lotterhose nackt gesehen. (Die Larp-Orga, Con: „Nordgaard 6“)

2019: Hrothgar und Olf sind weiter auf der Suche nach Ersatzteilen und Ersatzleuten. Unglücklicherweise geraten sie an einen Ort, wo Raum und Zeit verschoben sind und sind schließlich dazu gezwungen, ihre eigenen Grabsteine zu meißeln, um die Dinge wieder in Ordnung zu bringen. (Reborn-Orga, Con: „Zeitwert“).

Später in diesem Jahr macht die Havgal bei den Inseln der Macht Halt. Olf und Hrothgar sind auf Beute aus und schließen sich dem Lager der Gier an. Hier schließen sie Freundschaft mit den Krock und Olf wird zum Meister im Felsen-Kricket. Beim Wettbewerb um die Insel Tertium scheitern sie mit ihrem Lager trotzdem grandios. (Illusion-Larp, Con: „Inseln der Macht: Tertium“)

2020: In Zeiten der Pandemie wenden wir uns dem digitalen Pen and Paper zu. Die Mannschaft geht in Nesselfurth an Land, weil hier zur Jagd auf einen Greif aufgerufen wurde. Olf, Sorra, Hilda und Fjelska geraten dabei in den Hinterhalt eines Schwarzmagiers. Viele Stunden mit Schleichen, Lügen, Rätseln und Prügeln später entkommen sie ihrem magischen Gefängnis und treffen Hrothgar im Hafen wieder.

2021: … Doch ihr größter Feind erwartet sie erst noch: Die nesselfurther Bürokratie. Tagelang stand die Havgal ohne Parkticket im Hafen und wurde kurzerhand abgeschleppt. Mit den üblichen Überzeugungsmethoden (Bestechung) können sie schließlich auslaufen und sind wieder einem Greifenei auf der Spur. Doch ihre Mannschaft ist plötzlich verschwunden und die verbliebenen Galoweyn haben alle Hände voll damit zu tun, die Entführten aufzuspüren. Diese wurden nämlich zwischenzeitlich von verruchten Swansöern verschleppt und sollten auf einem Sklavenmarkt verkauft werden. Am Ende entkommen unsere Freunde denkbar knapp… angeblich auf dem Rücken von Galloways.

Durch einen unglücklichen Handel landen Lori, Olf und Fjelska bald in der Stadt Tollgund. Sie treffen auf Raeywn und gemeinsam schließen sie sich den Franden an, dem Viertel der Nordleute. Unter Hetmann Titrik überlisten sie Swarturen, überleben die Schatten des Waldes und schaffen sogar den Eintrag in Bollborks Buch der Legenden. Noch haben unsere Freunde Tollgund nicht verlassen können, hier erwartet uns also noch so manches Abenteuer. (Tollgund-Orga, Con: Tollgund 1)

Im Frühjahr 2022 reisten Olf, Raewyn und Edu zum Flüsterfest in das geteilte Dorf Gründelschwinge, um dem alljährlichen Märchenvortrag am Feuer zu lauschen. Die drei stellten fest, dass dort wahrlich nicht nur Märchen konsumiert werden. Schlussendlich führte die Begegnung mit einer üblen Räuberbande zu einer waghalsigen Flucht über den verfluchten Irrkamp (Tollgund-Orga: Flüsterfest).

Im September trafen sich unsere Helden dann wieder in Tollgund (Tollgund 2):  Lori, Fjelska, Olf, Rey, Fenjen und Mjölnik feierten, prügelten (Sturzball), tanzten (Maskenball), ritten (Pferderennen) und sangen (Bardenwettstreit) mit vollem Einsatz. Die Galoweyn sind zur festen Größe in Franden geworden und werden dort wieder zu finden sein!  

Cookie Consent mit Real Cookie Banner